13. Weltuntergang


Weltuntergang


Gestern sah ich aus dem Haus
Der Himmel, er sah düster aus
Die Wolken schwarz und voller Blitze
Und unerträgliche Hitze
Der Regen tropft auf Mark und Bein
Es könnte schon der letzte sein
Alle Tiere sind schon fort
Nur ein paar Geier sitzen dort
Wo gestern noch die Eiche stand
Wirkt heute alles abgebrannt

 

Wohoo, wir müssen jetzt zusammen halten
Denn es dauert nicht mehr lang
Es ist zu spät, um umzuschalten
Es ist Weltuntergang.

 

Die klügsten Männer dieses Landes
Bedienten sich ihres Verstandes
Sie bauten ein paar Windkraftmühlen
Um sich dann wieder gut zu fühlen
Doch die Natur war skrupellos
Verhielt sich ziemlich dubios
Jetzt kämpfen wir ums Überleben
Umringt von Feuer und Erdbeben
Doch unsere Chancen sind gering
Weil vieles schon daneben ging

 

Wohoo, wir müssen jetzt zusammen halten
Denn es dauert nicht mehr lang
Es ist zu spät, um umzuschalten
Es ist Weltuntergang.

 

Auch die Wirtschaft lässt sich lumpen
Länder müssen Gelder pumpen
Von Staaten, die zugrunde gehen
Weil sie hinter den Schwachen stehen
So fängt man an, sich zu bekriegen
Bis Bomber durch den Himmel fliegen
Schließlich gibt es einen Knall
Die Welt verteilt sich im All

 

Wohoo, so lasst uns jetzt zusammen halten
Denn wir leben nicht mehr lang
Drum lasst uns unsre Hände falten
Bis zum Weltuntergang

 

Wohoo, die Nacht sie hat uns eingeholt
Wir ziehn an einem Strang
Es brennt, es schmerzt wir sind verkohlt
Das ist der Weltuntergang.

 

(Musik/Text: Petersen)

Zurück